· 

Die Quelle in Dir

In uns verborgen ist unsere ganz einzigartige, magische, persönliche Quelle. Das ist der Ort in uns, aus dem wir heraus schöpfen können. In jedem Moment neu. Diese Schöpferquelle ist frei von Konzeptionen und Sozialisationserfahrungen. Was von dort kommt, bewerten wir nicht, noch versuchen wir es in eine Schublade zu stecken. Wir lassen einfach fließen...

 

Für mich selber war es eine lange, lange Reise zurück zu meiner Quelle. So viele Jahre und Jahrzehnte war ich so fest vermauert in all meinen alten Mustern. Das waren Ideen, wie ich wohl sein sollte, was ich wie tun sollte. Was wertvoll war und was nicht. Das meiste davon waren die Einwirkungen fremder Einflüsse, kann ich heute erkennen. Die Stimmen meiner Eltern zum Beispiel. Und ein Bild, das im Laufe meines Lebens entstanden war, von dem ich glaubte, das sei ich - oder das müßte ich sein.

 

 

Ich hatte zum Beispiel schon immer eine sehr tiefe Verbindung zur Natur und den Tieren. Und schon früh fühlte ich in meiner Wahrheit, dass unser Umgang hier auf der Welt mit der Schöpfung für mich nicht in Ordnung ist. Ich fühlte das so tief. Und doch waren da immer wieder auch Stimmen in meinem nahen Umfeld, die mir sagten, das sei doch lächerlich und unbedeutend.

 

Und so schob ich diese, meine Wahrheit immer wieder weit weg. Und fühlte mich oft so alleine mit meinem so Sein. Irgendwie falsch. Als dann vor etwa 15 Jahren meine endgültige Reise zu mir selber begann, war es eine unglaubliche Offenbarung, mehr und mehr Menschen zu treffen, die ebenso fühlten. Ein bisschen wie nach Hause kommen fühlte es sich an.

 

Meine beruflich Reise zu meiner Quelle hat ebenfalls viele Jahre gedauert. Und ich habe mir dabei viele Blessuren geholt. Immer wieder meldeten sich meine alten inneren Stimmen, mit dem Versuch, mich in altvertraute Bahnen zu schubsen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt vor einigen Jahren, ließen meine Seele und auch mein Körper keine Kompromisse mehr zu. Sobald ich wieder einen Schritt in eine falsche Richtung tat, wurde ich sehr krank oder bekam Panik. Was ich irgendwann wußte war: Es muß etwas Neues her. Das Alte trägt nicht mehr. Lange war ich damit beschäftigt, einfach "nein" zu sagen zu allem, das sich nicht stimmig anfühlte. Auch eine lange Zeit der Orientierungslosigkeit durchlebte ich. Und dann, wie ein Samenkorn, das langsam immer mehr wächst, wurde mein neuer                                                                             Weg klarer.

 

Heute lebe ich, was mir entspricht.

Und dabei schöpfe ich aus mir heraus.

Ich tobe mich kreativ regelrecht aus und erlebe mein Tun als für mich sehr erfüllend und sinnvoll.

Mein oberstes Kriterium ist für mich immer, ob es mir entspricht und ob es mir gut tut. Oft bin ich ganz überrascht, was da alles so aus mir heraus entstehen möchte :) Ich lasse es einfach fließen und bringe meine Impulse in irgendeine entsprechende Form. Ein Video, einen Text, Fotos, eine neue Webseite...

Das Geheimnis: Selbstliebe!


  • Du mußt niemandem gefallen
  • Das, was Du tust, muß niemandem gefallen
  • Laß alle Konzepte und den Perfektionismus fallen
  • Selbstliebe!

Selbstliebe ist für mich DER Schlüssel, um ganz ich selber zu sein. Um frei aus mir heraus schöpfen zu können. Frei von meinen oder fremden Erwartungen. Selbstliebe können wir erlernen. Wir können lernen, uns ohne Bewertungen anzunehmen, einen liebevollen Blick auf uns zu haben. Und wir können die Erwartung loslassen, über etwas, das wir tun oder nicht tun, von anderen Liebe zu bekommen. Diese Liebe können wir uns selber schenken.